Jupiter Trigon Neptun

Vor drei Tagen wurde das Trigon zwischen Jupiter im Skorpion und Neptun in den Fischen zum zweiten Mal exakt. Das erste Mal trafen sie Ende letzten Jahres am 03.12.`17 aufeinander. Sie werden dieses Jahr noch ein drittes Mal zu einem gradgenauen Trigon zusammen kommen, und zwar am 19.08.`18. Danach wechselt Jupiter am 08.11.`18 in den Schützen und kehrt dort sozusagen nach Hause, da er der Herrscher des Schützen ist. Gleich zu Beginn des neuen Jahres treffen die beiden Planeten erneut aufeinander, aber diesmal im Spannungsaspekt, dem Quadrat. 

 

 

Jupiter, das Prinzip der Expansion, durchläuft seit Oktober letzten Jahres den Skorpion. Zeus (Jupiter), der Göttervater, steigt von seinem Olymp hinunter und kommt nicht nur auf der Erde an, sondern dringt sogleich in die skorpionische Unterwelt ein, um Hades (Pluto, Herrscher des Skorpion) einen Besuch abzustatten. Jupiter bringt sozusagen Licht in das Dunkle, damit wir unsere verborgenen Anteile erkennen können.

 

Unsere Schattenseiten gehören ebenso zu uns und haben ihre Bedeutung, auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen. In ihnen sind jene Puzzleteile zu finden, die uns fehlen, um uns in unserer Ganzheitlichkeit zu erfahren. Jupiter kann uns helfen, vertrauensvoll in die Konfrontation zu gehen und die Auseinandersetzung als einen sinnvollen Prozeß zu erleben. So manch verborgener Glaubenssatz, der lange unser Weltbild geprägt hat, könnte nun sichtbar werden. 

 

Der Langsamläufer Neptun ist von 2012 bis 2025 in den Fischen, wo er in seinem eigenen Zeichen steht. Neptun löst alle irdischen Grenzen auf und kann unser Bewusstsein dafür öffnen, um sich auf einer höheren Ebene mit der allumfassenden Einheit zu verbinden. Doch bevor wir diesen Zustand erreichen, müssen wir oftmals eine Menge Irrwege durchlaufen und uns von Illusionen befreien. Die neptunische Energie ist sehr feinstofflich und umhüllt uns wie ein zarter Nebel, den wir gar nicht haben aufziehen sehen. 

 

Neptun in den Fischen macht uns durchlässig und steigert unsere Empfindsamkeit für das Leiden in dieser Welt. Neptun fordert eine Opferbereitschaft, und so ist es nicht verwunderlich, daß die Flüchtlingskrise eine unschätzbare Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe aktiviert hat.

 

Es ist die tief in uns sitzende Überzeugung, daß wir alle miteinander verbunden sind, und daß wir aus demselben Ursprung kommen, so daß Neptun uns zu großen Taten antreiben kann. Aber ein zu unbewusst gelebter Neptun steht auch für Chaos, Täuschung und Manipulation. In der neptunischen Welt ist es schwierig, Grenzen zu definieren und den echten Nebel von Nebelkerzen zu unterscheiden. Hier ist es wichtig, sich nicht völlig auszuliefern und aufzuopfern.

 

 

Vielleicht ist es gut, sich in dieser Zeit daran zu erinnern, welche Wünsche und Träume noch im Herzen schlummern und auf ihre Verwirklichung warten. Manchmal liegen diese Träume tief verschüttet hinter einem zu starken Realitätssinn (Saturn), aber manchmal liegen sie auch direkt unter der Oberfläche. Wann immer sie entstanden sind und welche Beweggründe darin liegen, diese Zeit ist geeignet, um zu testen, ob in ihnen noch Feuer steckt.

 

In diesem Trigon fließt die Energie frei und schnell. Darin steckt ein großes spirituelles Potential, welches den Geist beflügeln kann. Das können befreiende Erkenntnisse, Glücksgefühle, extasische Momente, starke Visionen und sogar Gotteserfahrungen sein. Wie immer gibt es keinen bestimmten Weg, der dahin führt, sondern vielmehr verschiedene Möglichkeiten an Erfahrungen. So wie jeder Mensch mit verschiedenen Voraussetzungen geboren wird, so gibt es auch einen Unterschied im Erleben.

 

Mit dem Verstand ist diese Ebene nicht erreichbar. Der Verstand ist ein guter Diener, aber ein schlechter Herr. Wir sollten gut geerdet sein und dafür vermag uns der Saturn im Steinbock zu helfen. Mit seiner prüfenden Wirkung kann er uns lehren, das rechte Maß zu finden und weder durch spirituelle Erfahrungen abzuheben, noch diese durch den Verstand zu entwerten.

 

In diesem Aspekt steckt die Kraft, echtes Gottvertrauen zu entwickeln, Herzenswünsche und Lebensfreude mit Spiritualität und Nächstenliebe zu leben und wie ein Leuchtturm als Vorbild zu dienen. Wo immer eine liebevolle Bindung besteht, kann diese als Grundlage geeignet sein, um diese Werte im Alltag zu leben. Ob wir nun musizieren, tanzen, meditieren, mit den Kindern spielen oder mit dem Hund spazieren gehen...

 

"Immer ist die wichtigste Stunde die gegenwärtige; immer ist der wichtigste Mensch, der dir gerade gegenübersteht; immer ist die wichtigste Tat die Liebe."

Meister Eckhart